Sonntag, 23. August 2015

Neuer Lesetipp

Ich durfte wieder einmal ein Buch in einer Leserunde mitlesen und möchte mein Feedback mit euch teilen.


Eine mutige junge Frau

Die Geschichte von Alisah Friedmann ist die Geschichte einer mutigen jungen Frau, die zu Beginn des 16. Jahrhunderts zielstrebig ihren Weg geht und ihren Traum als Medica zu arbeiten nicht aufgibt. Es ist die Geschichte einer mutigen jüdischen Frau, die in einer schweren Zeit viele Schicksalsschläge erleidet und trotzdem an ihrem Glauben und ihren Zielen festhält.

Entdeckt wird ihre Geschichte von einem ihrer Nachkommen, der 500 Jahre später durch ihre Tagebücher in ihre Geschichte eintaucht und gefesselt ist von ihr und der Geschichte seines Volkes, die ihm bisher nicht als seine eigene erschien.

Die Tochter des Medicus ist ein interessanter und spannender historischer Roman der auf zwei zeitlichen Ebenen spielt. Mit Gideon Morgenstern erlebt der Leser die aufregende Reise seiner jungen Vorfahrin. Durch die persönliche Verknüpfung mit Alisahs hat er nun einen Einblick in das mittelalterliche jüdische Leben, dass ihn mehr und mehr beschäftigt und er lernt etwas darüber einen Lebenstraum zu verwirklichen.

Den Autoren gelingt es durch die verschiedenen Zeitstränge eine Spannung aufzubauen und durch die Schilderung der beteiligten Personen und ihren Erlebnissen diese bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten. Man mag gar nicht mehr aufhören zu lesen und mit zu erleben wie es weiter geht mit Alisah und Gideon in ihren verschiedenen Lebenssituationen. Durch das Erzählen aus der Perspektive verschiedener Personen hat der Leser die Möglichkeit die Handelnden aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und gewinnt so ein vielseitiges Bild.

Die gut recherchierte Darstellung jüdischen Lebens macht Lust darauf noch mehr zu erfahren und vielleicht noch mehr bemerkenswerte Personen wie Alisah Friedmann kennen zu lernen. Einer jungen Frau die ihr Leben dem Dienst an den Menschen verschreiben möchte, einer jungen jüdischen Frau die ihr Glaube an einen allmächtigen Gott lehrt, dabei keine Unterschiede zu machen und immer die Bedürftigkeit der Mitmenschen zu sehen ungeachtet aller Regeln und Traditionen.

Ein schöner Roman für alle die Freude an erlebbarer Geschichte haben.

LG, Michelle

Mittwoch, 5. August 2015

Puppenmitmacherei - Zweites Treffen

Da ich erst später eingestiegen bin ist die heute mein erster Post zu der tollen Aktion von Naturkinder und Mariengold - die Puppen(Mit)macherei 2015.

Im zweiten Treffen geht es darum, sein Material vorzustellen und loszulegen.

Ich habe mich erst einmal für ein kleines Püppchen entschieden. Schon lange gefallen mir die Erstlingspüppchen von immertreu und meine kleine Nichte hat so ein Püppchen von ihrer Oma bekommen.

 

Diese Wunschpüppchen mit Namen werden derzeit von immertreu nicht mehr angeboten, dafür gibt es aber seit einiger Zeit die Anleitung für diese Püppchen zu kaufen.


 

Und es gibt auch ein Einsteigerset mit Material und eBook. Das habe ich mir besorgt.
Hier ist das Material was ich bekommen habe:


 
 Ausreichend Bio-Schafswolle zum Füllen von Kopf und Körper,


Puppentrikot für den Kopf und ein kleines Stück zum Üben für das Sticken der Augen, Stickgarn für Augen und Mund in Wunschfarbe, Löckchengarn für die Haare in Wunschfarbe und Wangenrot. Dazu noch reißfestes Garn zum abbinden, eine Nähnadel, eine lange Puppennadel und Schlauchverband für das Köpfchen.

Dazu habe ich mir diese beiden Stoffe für Körper und Mütze aus meinem Vorrat ausgesucht


Was jetzt noch fehlt ist eine gebogene Puppennadel. Diese wird im eBook benutzt ist aber im Starterset nicht enthalten, was ich ein bisschen schade finde.

Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich die Puppe so nähe wie beschrieben oder nicht doch lieber mit Beinchen. Diese Variante gibt es auch bei immertreu, allerdings noch nicht als Schnittmuster.

Das Püppchen soll für ein andere meiner kleinen Nichten sein und ich weiß noch nicht, ob ich auch ihren Namen aufbringe. Eine Stickmaschine habe ich nicht, also bliebe nur plotten oder mit der Hand aufsticken.

Angefangen zu nähen habe ich noch nicht, denn wir fahren in ein paar Tagen in den Urlaub. Da mein Püppchen allerdings nicht ganz so umfangreich ist wie andere, werde ich die anderen bestimmt wieder einholen.

So, jetzt könnt ihr euch noch ganz viele andere Puppenmacherinnen bei den Vorbereitungen ansehen.

LG, Michelle