Sonntag, 16. Februar 2014

Frühlingsjäckchen Knit along 2014

ich möchte auch noch einsteigen.


Vor zwei Wochen ging es los und ich habe mir am letzten Wochenende die Post aller Teilnehmerinnen angeschaut, zahlreiche ravelry Modelle und noch mehr DROPS Anleitungen gesichtet. Es waren einige schöne Jäckchen dabei, aber so richtig konnte ich mich nicht entschließen. Ich habe zwar in diesem Winter ganz schön viel gestrickt, aber so richtig nach Anleitung bis auf Schals und Socken erst ein Teil.

Dann habe ich aber letzten Sonntag noch zufällig diesen Post von tichiro entdeckt -klick- und da war es um mich geschehen. Die Entstehungsgeschichte des Jäckchens hat mir so gut gefallen, das Jäckchen selbst auch und ich wollte sowieso gern mal mit Alpaka Wolle stricken.

Also bin ich sofort aktiv geworden und habe mir die Wolle bestellt:

Die Strickzeitschrift gekauft

und mich in das Wagnis ein Jäckchen zu stricken begeben. In der Hoffnung bei den anderen, schon erfahrerenen Strickerinnen Tipps und Tricks zu finden mache ich noch mit beim FJKAL 2014.

Beim heutigen Treffen geht es um:


Die Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen


Strickmuster ist ja nun klar: Strickjäckchen Jo-Beth aus der Verena Stricken Frühjahr 2014.

Als Material verwende ich die angegebene Baby Alpaka fingering in lila meliert von fairAlpaka.
Maschenprobe, da kommen wir nun schon zur ersten Herausforderung.
Hier ist das schöne Stück, mit Perwoll gewaschen:-)
Angegeben ist die Maschenprobe mit Stricknadel Nr. 3 . Da ich relativ locker stricke war nach einigen Reihen klar - das wird zu groß. Also nochmal neu mit Nadel Nr. 2,5. Auch da komme ich nicht auf die angegebenen Maschen, statt 30M x 39R lande ich bei 26M x 37R.
Na, gut. Noch weiter runter mit der Nadelstärke wollte ich nicht gehen, denn ich brauche für die Blende eine dünnere Nadel und ich wollte auch irgendwann mal fertig werden mit dem Jäckchen. Ich rechne also um. Im Netz kann man einiges zu dem Thema finden.

Was ich erstmal überhaupt nicht verstanden habe waren die cm Angaben in der Strickzeichnung der Anleitung. Ich habe sie dann mit den anderen Anleitungen verglichen und irgendwann war mir klar, der Platz war knapp und deswegen stehen die Angaben, anders als bei den anderen Zeichnungen, (für mich) etwas unklar neben der Zeichnung. Was mir beim intensiven Studium der Anleitung aufgefallen ist: die Maschenprobe bei Jäckchen und Top ist für die gleiche Wolle mit der gleichen Nadelstärke unterschiedlich angegeben. Komisch, aber nützt mir auch nichts, meine ist immer noch zu groß.
Gut, jetzt hatte ich also herausgefunden wie breit die einzelnen Teile sein sollen. Für mich ist zunächst nur mal das Rückenteil interessant, dann damit geht es los.
Ich habe dann mal bei mir gemessen und festgestellt, dass ich mit 40/42 wohl nicht hinkomme, da ich ja eh umrechnen muss habe ich also rumgerechnet und dann mal mutig mit 140 Maschen losgelegt.
Nach 5 Reihen wusste ich dann auch warum die Anschläge für alle Größen ungerade sind, das braucht man fürs Lochmuster. Ok. wieder aufgeribbelt und nochmal losgelegt mit 141 M.
Jetzt sind wir eigentlich schon mittendrin zu den Überlegungen zur Passform:
Nach ca. 11 cm war ich dann fertig mit den Abnahmen für die Taille, zumindest das was ich für die Taille halte. Es kommt mir etwas kurz vor, denn jetzt sollen die Zunahmen folgen und dann kommt man mit der Maschenanzahl raus mit der man angefangen hat, bei mir mitten auf der Taille. Meine Schultern sind auch nicht so breit wie meine Hüften. Hm, glücklicherweise habe ich dann noch eine Strickjacke gefunden, die taillenmäßig gut sitzt und bei der ich mal nachmessen kann.
Na, ja, ich hatte es schon geahnt: es war zu breit. Beim Jacke vermessen habe ich dann aber festgestellt, dass man nach der Taille tatsächlich wieder die gleiche Breite hat wie am Anschlag, man ist dann allerdings unter den Armen. Was ja bei meinem Modell auch so ist, denn oben kommt eine Rundpasse dran.
Wunderbar, also nochmal rechnen, aufribbeln und wieder los.
Diesmal mit 125 Maschen (ungerade, hehe;-). Inzwischen bin ich wieder bei der letzten Zunahme angekommen und frage mich wie die Anleitung auf die angegebenen Maße kommt.
Meine Maschenprobe ist ja auch in der Höhe etwas größer ausgefallen, d.h. ich müsste die angebene Höhe mit weniger Reihen erreichen. Ist aber nicht der Fall, ich erreiche sie nicht. Deswegen werde ich mich einfach an meiner Kaufjacke orientieren und statt der 4 Abnahmen auf 6 erhöhen, bei den Zunahmen dann entsprechend auch.
Bei allem was ich so gemessen und gerechnet habe müsste das dann hinkommen.

So, bis hierhin bin ich also bis heute gekommen. Der Zeitplan ist ziemlich eng, denn an Ostern soll das Jäckchen fertig sein und wenn man mit Nadelstärke 2,5 strickt dauert es schon ein bisschen länger..

Glücklicherweise ist Ostern ja spät in diesem Jahr. Es bleiben also noch 9 Wochen. Mein Plan sieht ganz grob folgendermaßen aus: 2 Wochen für das Rückenteil, 2 Wochen für die Vorderteile, 1,5 Wochen für die Ärmel, 1,5 Wochen für die Rundpasse, 0,5 Wochen für die Blende. Bleiben 1,5 Wochen als Puffer und fürs Waschen und Zusammennähen.
Bin gespannt ob das hinkommt.
Die Wolle ist übrigens wie überall beschrieben sehr weich und flauschig, das Strickstück rollt sich allerdings ziemlich auf, liegt wahrscheinlich am glatt-rechten Muster.

Was die anderen planen und schon gestrickt haben seht ihr heute hier -klick-

Eine tolle Woche euch!
LG, Michelle




Kommentare:

reginas eigene welt hat gesagt…

Oh, ich habe mich für das selbe Modell entschieden - aber erst beim Anschlag ... bin gespannt, wie es dir geht. Ich werde die Rundung vorne wahrscheinlich nicht machen ... du?

Alles Liebe und viel Glück
Regina

beswingtes Fräulein hat gesagt…

Das mit den Maschenproben ist ja wirklich mysteriös - wurde das eine vielleicht im Muster gemessen und das andere nicht?

Auf jeden Fall ein tolles Modell und auch sehr schön, dass Du bei den Farben bleibst :)

Lottie hat gesagt…

Ohje, da hattest du ja schon viele Stolpersteine - ich hoffe, dass die Passform doch einigermassen stimmt. Die Wolle und das Muster gefallen mir nämlich sehr sehr gut!

rosa Sujuti hat gesagt…

Nach den Anlaufschwierigkeiten läuft es jetzt bestimmt-ein schönes Modell, auch die Farbe gefällt mir.
LG Susanne

Was soll die Masche... hat gesagt…

Schönes Modell. Auf gutes Gelingen:-)

LG Silvi

lila und gelb hat gesagt…

Bei mir haut das mit der Maschenprobe und den vorgegebenen Angaben leider auch nie hin.
Da hilft improvisieren und das Vertrauen ins eigene Gefühl ganz gut.
Viele Grüsse,

Mira Teltow hat gesagt…

Ich habe auch schon mit Alpakawolle herumexperimentiert und ich muss sagen, dass ich ganz zufrieden bin. Die Wolle habe ich allerdings bei

www.alpaca-onlineshop.com

gekauft. Mir haben da die vielen Farben so gut gefallen. Meine Maschenprobe war allerdings 20M 26R.
Gruß, Mira