Mittwoch, 19. Februar 2014

Hey-Ho Countrygirl


Heute war Fasching in der Grundschule und mein großes Fräulein wollte als Countrygirl verkleidet sein, denn sie hat mit ein paar Freundinnen einen kleinen Tanz vorgeführt zu dem das Outfit wunderbar passt.
In diesem Jahr  bin ich ja nun noch nicht wirklich viel zum Nähen gekommen, aber jetzt musste ich ran und eine passende Hemdbluse nähen.


Ich habe mich für Joey von Frabenmix entschieden. Den Stoff hatte ich schon da, ein Sonderangebot vom Karstadt aus dem ich eigentlich eine leichte Sommertunika für die junge Dame nähen wollte, aber der musste es jetzt sein und kein anderer.
Größe ist eine Nummer kleiner wie bei allen Farbenmix-Schnittmustern, dafür sitzt es ziemlich perfekt.


Die Verarbeitung des Karostoffs war jetzt nicht so ganz perfekt, aber das stört sie nicht.


Eine aufgesetzte Tasche hat sie sich gewünscht, da konnte sie dann gleich den Schlüssel für die Kasse vom Faschingsflohmarkt drin aufbewahren. Auch das war ein Erfolg - alles verkauft.
Da ich nicht noch Knopflöcher nähen wollte habe ich schöne perlmuttfarbene Jerseydruckknöpfe genommen.
Auch die neue Overlockmaschine ist zum Einsatz gekommen und hat schöne saubere Nähte produziert. allerdings weiß ich nicht ob der Stoff dafür dann nicht doch zu dünn war (oder die falschen Nadeln?), denn am Ärmel ist er an zwei Stellen direkt neben der Naht gerissen. Reparieren konnte ich es noch nicht, denn sie zieht das Hemd nicht mehr aus:-)
Die passenden Cowgirl-Stiefeletten hat Oma spendiert und die werden auch sehr geliebt und natürlich nicht nur zum Fasching getragen, sondern praktisch zu jeder Gelegenheit.
Eine passende Hose wollte ich auch noch nähen nach einem älteren Ottobré Schnitt, extra für schmale Mädchen, aber die ist dann nicht mehr fertig geworden, weil sie sich im Schritt irgendwie komisch zusammenzieht und dann nicht so optimal sitzt.
Mit der neuen engen Jeansleggins ist sie aber auch sehr glücklich.

So, ich bin froh, dass das jetzt erledigt ist und ich weiter stricken kann:-)

Was andere für ihre kids so nähen seht ihr hier beim kiddikram.

Ein fröhliches Helau!
Michelle

Sonntag, 16. Februar 2014

Frühlingsjäckchen Knit along 2014

ich möchte auch noch einsteigen.


Vor zwei Wochen ging es los und ich habe mir am letzten Wochenende die Post aller Teilnehmerinnen angeschaut, zahlreiche ravelry Modelle und noch mehr DROPS Anleitungen gesichtet. Es waren einige schöne Jäckchen dabei, aber so richtig konnte ich mich nicht entschließen. Ich habe zwar in diesem Winter ganz schön viel gestrickt, aber so richtig nach Anleitung bis auf Schals und Socken erst ein Teil.

Dann habe ich aber letzten Sonntag noch zufällig diesen Post von tichiro entdeckt -klick- und da war es um mich geschehen. Die Entstehungsgeschichte des Jäckchens hat mir so gut gefallen, das Jäckchen selbst auch und ich wollte sowieso gern mal mit Alpaka Wolle stricken.

Also bin ich sofort aktiv geworden und habe mir die Wolle bestellt:

Die Strickzeitschrift gekauft

und mich in das Wagnis ein Jäckchen zu stricken begeben. In der Hoffnung bei den anderen, schon erfahrerenen Strickerinnen Tipps und Tricks zu finden mache ich noch mit beim FJKAL 2014.

Beim heutigen Treffen geht es um:


Die Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen


Strickmuster ist ja nun klar: Strickjäckchen Jo-Beth aus der Verena Stricken Frühjahr 2014.

Als Material verwende ich die angegebene Baby Alpaka fingering in lila meliert von fairAlpaka.
Maschenprobe, da kommen wir nun schon zur ersten Herausforderung.
Hier ist das schöne Stück, mit Perwoll gewaschen:-)
Angegeben ist die Maschenprobe mit Stricknadel Nr. 3 . Da ich relativ locker stricke war nach einigen Reihen klar - das wird zu groß. Also nochmal neu mit Nadel Nr. 2,5. Auch da komme ich nicht auf die angegebenen Maschen, statt 30M x 39R lande ich bei 26M x 37R.
Na, gut. Noch weiter runter mit der Nadelstärke wollte ich nicht gehen, denn ich brauche für die Blende eine dünnere Nadel und ich wollte auch irgendwann mal fertig werden mit dem Jäckchen. Ich rechne also um. Im Netz kann man einiges zu dem Thema finden.

Was ich erstmal überhaupt nicht verstanden habe waren die cm Angaben in der Strickzeichnung der Anleitung. Ich habe sie dann mit den anderen Anleitungen verglichen und irgendwann war mir klar, der Platz war knapp und deswegen stehen die Angaben, anders als bei den anderen Zeichnungen, (für mich) etwas unklar neben der Zeichnung. Was mir beim intensiven Studium der Anleitung aufgefallen ist: die Maschenprobe bei Jäckchen und Top ist für die gleiche Wolle mit der gleichen Nadelstärke unterschiedlich angegeben. Komisch, aber nützt mir auch nichts, meine ist immer noch zu groß.
Gut, jetzt hatte ich also herausgefunden wie breit die einzelnen Teile sein sollen. Für mich ist zunächst nur mal das Rückenteil interessant, dann damit geht es los.
Ich habe dann mal bei mir gemessen und festgestellt, dass ich mit 40/42 wohl nicht hinkomme, da ich ja eh umrechnen muss habe ich also rumgerechnet und dann mal mutig mit 140 Maschen losgelegt.
Nach 5 Reihen wusste ich dann auch warum die Anschläge für alle Größen ungerade sind, das braucht man fürs Lochmuster. Ok. wieder aufgeribbelt und nochmal losgelegt mit 141 M.
Jetzt sind wir eigentlich schon mittendrin zu den Überlegungen zur Passform:
Nach ca. 11 cm war ich dann fertig mit den Abnahmen für die Taille, zumindest das was ich für die Taille halte. Es kommt mir etwas kurz vor, denn jetzt sollen die Zunahmen folgen und dann kommt man mit der Maschenanzahl raus mit der man angefangen hat, bei mir mitten auf der Taille. Meine Schultern sind auch nicht so breit wie meine Hüften. Hm, glücklicherweise habe ich dann noch eine Strickjacke gefunden, die taillenmäßig gut sitzt und bei der ich mal nachmessen kann.
Na, ja, ich hatte es schon geahnt: es war zu breit. Beim Jacke vermessen habe ich dann aber festgestellt, dass man nach der Taille tatsächlich wieder die gleiche Breite hat wie am Anschlag, man ist dann allerdings unter den Armen. Was ja bei meinem Modell auch so ist, denn oben kommt eine Rundpasse dran.
Wunderbar, also nochmal rechnen, aufribbeln und wieder los.
Diesmal mit 125 Maschen (ungerade, hehe;-). Inzwischen bin ich wieder bei der letzten Zunahme angekommen und frage mich wie die Anleitung auf die angegebenen Maße kommt.
Meine Maschenprobe ist ja auch in der Höhe etwas größer ausgefallen, d.h. ich müsste die angebene Höhe mit weniger Reihen erreichen. Ist aber nicht der Fall, ich erreiche sie nicht. Deswegen werde ich mich einfach an meiner Kaufjacke orientieren und statt der 4 Abnahmen auf 6 erhöhen, bei den Zunahmen dann entsprechend auch.
Bei allem was ich so gemessen und gerechnet habe müsste das dann hinkommen.

So, bis hierhin bin ich also bis heute gekommen. Der Zeitplan ist ziemlich eng, denn an Ostern soll das Jäckchen fertig sein und wenn man mit Nadelstärke 2,5 strickt dauert es schon ein bisschen länger..

Glücklicherweise ist Ostern ja spät in diesem Jahr. Es bleiben also noch 9 Wochen. Mein Plan sieht ganz grob folgendermaßen aus: 2 Wochen für das Rückenteil, 2 Wochen für die Vorderteile, 1,5 Wochen für die Ärmel, 1,5 Wochen für die Rundpasse, 0,5 Wochen für die Blende. Bleiben 1,5 Wochen als Puffer und fürs Waschen und Zusammennähen.
Bin gespannt ob das hinkommt.
Die Wolle ist übrigens wie überall beschrieben sehr weich und flauschig, das Strickstück rollt sich allerdings ziemlich auf, liegt wahrscheinlich am glatt-rechten Muster.

Was die anderen planen und schon gestrickt haben seht ihr heute hier -klick-

Eine tolle Woche euch!
LG, Michelle




Dienstag, 11. Februar 2014

Warme Strickleggings

für meine kleine Rockträgerin:


Anleitung und Wolle von DROPS.
Im Gegensatz zu mir ist der Kleinen immer warm. Aber wenn es draußen so richtig kalt ist merkt sie das natürlich auch, deswegen wollte ich ihr was Warmes stricken zum Drüberziehen wenn es sich nicht vermeiden lässt raus zu gehen. Sie ist jetzt ca. 112 cm groß also habe ich 110/116 (5/6 Jahre) gewählt.
Es ist ziemlich reichlich geworden, aber durch das Rippenmuster zieht es sich zum Glück etwas zusammen.
Man könnte also sagen die Hose passt:


Fürs Foto und mit dem Versprechen sie dann sofort wieder ausziehen zu dürfen hat sie die Hose dann auch mal angezogen.


Hier und da gibt es noch ein paar kleine Schönheitsfehler aber ansonsten bin ich total stolz die Hose fertig bekommen zu haben. Tragen wird sie sie wohl nicht, denn die ist ja viiiel zu warm und viiiel zu groß und trägt auch etwas auf.
Also doch wieder ran an die Nähmaschine....

Was sonst noch so Kreatives entstanden ist seht ihr heute hier -klick-

Eine schöne Woche noch!
Michelle

Donnerstag, 6. Februar 2014

RUMS mit Snood-Loop

Heute gibt es mal was Gestricktes. Zum Geburtstag bekam ich von meiner lieben Schwägerin einen Schoppel Zauberball in Brombeere geschenkt. Nach intensiver Suche, denn ich wollte keine Socken daraus stricken, fand ich diese Anleitung für einen Snood-Loop und habe direkt losgelegt:


Durch das Muster ergeben sich Wellen und durch die langen Abschnitte im Farbverlauf kommen die Farben auch schön raus. Man könnte das jetzt noch spannen und so an Breite und Länge gewinnen, aber mir gefällt er so und passt auch wunderbar um meinen Hals:


Meine Mädels haben auch gleich einen für sich bestellt, aber eigentlich wollte ich erst noch eine passende Mütze dazu stricken. Oder doch noch einen für mich in einer der anderen tollen Zauberball-Farben?
Entgegen der Anleitung habe ich ein paar Maschen mehr aufgenommen (272), damit er auch bequem zweimal um den Hals passt. Das Garn hat somit für 5 Musterfolgen gereicht, eine hat immer 16 Runden.
Nach der Maschenprobe, ja, ich habe eine gemacht:-), hat sich ergeben, dass Nadel Nr. 3,5 zu groß ist und ich habe mit 3 gestrickt. Außer für Socken habe ich noch nie so dünnes Garn verstrickt, aber es ging ganz gut, auch wenn es natürlich länger dauert beim Vorankommen.
Jetzt habe ich schon ein bisschen mit dem Frühlingsjäckchen-Knit-Along beim MMM geliebäugelt und etliche Strickmuster angeschaut bei ravelry und DROPS. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich wirklich noch einsteigen soll. Es gibt schon ein paar Jäckchen, die mir gefallen würden, aber gerade bei den DROPS Anleitungen verstehe ich nicht immer was gemeint ist, englische Anleitungen scheiden erstmal aus.
Zuerst wird aber die Winterleggings für die kleine Hosenverweigerin fertig gestrickt, es fehlt nur noch das zweite Bein...
Was die anderen heute schönes für sich gemacht haben seht ihr hier bei RUMS.
LG, Michelle

Dienstag, 4. Februar 2014

Ringelchen

für meine Kleine. Die läuft am liebsten nur im Nachtkleid und barfuß durch die Wohnung. Schlafanzug oder Kuschelhose geht gar nicht, ist alles zu weit. Sie liebt es eng und so war es jetzt mal dringend nötig, dass sie eine neue Leggings bekommt:


Nichts Großartiges aber ein voller Erfolg und deshalb gibt es auch nur schnelle Tragefotos, denn nach der ersten Anprobe und einem: "Passt wie angegossen, Mama" durfte ich gerade noch ein Bündchen an den Bund nähen und seitdem trägt sie sie Tag und Nacht:-)


So, nochmal das ganze Kind. Dieser Pulli z.B. gilt als zu weit und wird jetzt nur getragen, weil er inzwischen nicht mehr ganz so groß ist. In meinen Augen ist er schon ein bisschen knapp, aber immerhin zieht sie ihn jetzt mal an. Ausgesucht hatte sie ihn übrigens selbst:-)
Na, ja, ich bin froh, dass sie die Leggings mag. Schließlich ist sie mein erstes Stück genäht an diesem neuen Maschinchen:


Auspacken, losnähen, Hose fertig, Kind und Mama glücklich...
Nein, ganz so schnell ging es nicht. Der Wunsch nach einer Ovi ist natürlich schon länger da, besonders wenn der Overlockstich an der normalen Nähmschine mal nicht so gelingt, z.B. bei dünneren Stoffen. Zum Geburtstag im Januar wurde der Wunsch nun endlich erfüllt. Ein Anleitungsbuch hatte ich mir letztes Jahr schon mal zugelegt zum Reinschnuppern, aber das ist natürlich alles nur Theorie.
Jetzt muss ich mich erstmal an das neue Nähen gewöhnen. Ich brauche auf einmal viel mehr Nahtzugabe und die Stichplatte unter dem Füßchen mit den Abstandsangaben fehlt mir auch.
Der Schnitt für die Leggings stammt aus einer älteren Ottobré und ich hatte ihn vorher noch nicht genäht. Da ja alles immer schön eng sein soll habe ich ihn eine Nummer kleiner zugeschnitten und dann losgenäht.
Für die nächsten Teile werde ich mir wohl mal eine Nahtlinie aufzeichnen, damit ich unterwegs die Orientierung nicht verliere.
Ich freue mich über die neuen Möglichkeiten und bin echt gespannt, ob ich das alles so hinbekomme.
Einen kreativen Dienstag wünsche ich euch. Hier -klick- könnt ihr sehen was die anderen so gewerkelt haben.
LG, Michelle